Category: MusikTag:

Rieden Vor rund 1500 Besuchern beging der W., seines Zeichens auch ehemaliger Onkelz – Bassist, am Samstagabend in Rieden seinen „Autournomie – Tourauftakt“.
In der Festhalle hatten sich die Fans des Sängers und Songschreibers schon bald nach dem Einlass versammelt, um am Merchandise- oder Getränkestand auf ihren Star zu warten. Als Einheizer fungierten gegen 20 Uhr die Rock?n Roller aus Mönchengladbach und heizten die Menge schon mal für Stephan Weidner auf.

Der W

Der W


Kurz nach 21 Uhr hörte man dann schon die ersten Klänge des Opener „Was ist denn hier nicht los?“ – aber die Band spielte versteckt hinter einem Vor- hang, der erst beim 2. Refrainteil fiel. Das erste Highlight dieses Abends, bevor es dann Schlag auf Schlag mit „Mamas kleines Monster“, „Machsmaulauf“,“Mein bester Feind“ und „Schatten“ weiterging. Stephan und seine Mannen sprühten vor Spielfreude und zockten die Songs den Fans rockig und hart entgegen – und während auf der Bühne im Hintergrund laufende Bilder das Set vervollständigten, sang vorn nach kurzer Zeit das Publikum bei allen Liedern mit und bewegte sich zu den Songs.
Zwischen den Spielpausen ertönten immer wieder „Stephan Weidner – Rufe“, die der Meister gebührend anerkannte und sich auch bei den Fans bedankte. Neue Songs wechselten sich mit alten Klassikern ab, darunter waren „Geschichtenhasser“, „Schlag mich“, „Stille Tage“, „Lei(D)figuren“, „Fleisch“ (gegen die Massenproduktion), „Bitte töte mich“ und „Tränenmeer“.
Der W

Der W


Ein kleines „Set im Set“ mit drei halb – akustisch vorgetragenen Liedern („Sterne“, „Zwischen Traum und Paralyse“ und eine bluesige „Niemand hier“) bildet während des Konzertes den Höhepunkt des Abends.Für drei Songs versammelt sich die Band auf Hockern am Bühnenrand und spielt mit vereinfachten Musikequipment die Songs, bei denen nicht nur die Feuerzeuge im Publikum aufleuchten, auch die Bühne selbst erstrahlt mit einzelnen Lichtern und taucht diesen intimen Moment in warme Gelb- bzw. satte Blautöne.
Der feuerumfachte Stacheldraht des W-Logos gliedert sich perfekt in die Lichteffekte mit rein und Stephans Stimme kommt bei diesem Set ganz besonders zur Geltung. Danach geht es rockig und laut weiter, die Fans haben mittlerweilen den ersten Mosh Pit eröffnet und feiern ausgelassen zu „Gewinnen kann jeder“, „Heiß“ und „Nein, nein, nein“. Mit dem Abschlusslied und -worten „Pass gut auf dich auf“ verabschiedet der W seine Fans und schiebt dann noch zwei Zugaben her, so dass erst gegen 22.45 Uhr wirklich Schluss ist.
Der W

Der W


Fazit: Für einen Tourauftakt lief es schon sehr gut, Fans hätte ich mir mehr gewünscht, aber allein das Halbakustik – Set war schon den Konzertbesuch wert! Noch mehr davon!

Tickets

Tickets für die Konzerte gibt es zum Preis von 32,00 Euro auf www.metaltix.com, an allen CTS-Vorverkaufsstellen

Video vom Tourauftakt in Kreuth

Autonomie! Live 2011

16.03. | Erfurt, Thüringenhalle
17.03. | Dortmund, Westfalenhalle 1
19.03. | Bremen, Pier 2
20.03. | Berlin, C-Halle (AUSVERKAUFT!)
22.03. | Hamburg, Große Freiheit (AUSVERKAUFT!)
23.03. | Hamburg, Große Freiheit
25.03. | Flensburg, Deutsches Haus
26.03. | Kiel, Halle 400
27.03. | Osnabrück, Halle Gartlage
29.03. | Hannover, Capitol
30.03. | Köln, E-Werk (AUSVERKAUFT!)
01.04. | Saarbrücken, E-Werk
02.04. | Frankfurt, Ballsporthalle
03.04. | Stuttgart, LKA Longhorn (AUSVERKAUFT!)
05.04. | A-Wien, Gasometer
06.04. | A-Graz, Helmut-List-Halle
07.04. | A-Salzburg, Arena
08.04. | CH-Pratteln, Z7
09.04. | CH-Pratteln, Z7
11.04. | Kempten, bigbox
12.04. | Karlsruhe, Schwarzwaldhalle
14.04. | Braunschweig, Börnekenhalle
15.04. | Oberhausen, Turbinenhalle
16.04. | München, Tonhalle (AUSVERKAUFT!)
18.04. | Göttingen, Stadthalle

Weitere Informationen zu „Der W“