Category: MusikTag:

Am Freitag den 19.08. um 19:40 Uhr war es soweit, MAD SIN heizte dem Publikum auf der Partystage mit ihren Psycho- und Rockabilly-Hymnen kräftig ein.
Die Besucher im mehr als gut gefüllten Partyzelt wurden von Sänger Köfte auf seine eigenwillige Art begrüßt. „Schön dass die Anwesenden doch noch ein bisschen Rotz für sie übrig haben.“

MAD SIN

MAD SIN


Die bereits seit 1987 existierende Berliner Band um Frontman Köfte waren einer der Außenseiter auf dem SUMMER BREEZE 2011.  „Wir sind die Band die hier eigentlich gar nicht reinpasst“ wie auch Sänger Köfte anfangs bemerkte. Dies tat aber der Stimmung keinen Abbruch und bei Songs wie Cursed, Straight To Hell und Speak No Evil wurde in dem gut gefüllten Zelt ausgelassen getanzt und gefeiert.
Auch der Stand-Up Basser Valle der mit seinem mächtigen Kontrabass auf der Bühne herumwirbelte, hatte sichtlich seinen Spaß und zeigte bei der durch Sänger Köfte angespornten Wall of Death noch einige hübsche Pyro-Effekte an seinem Instrument.
Mit den Songs Communication und Psychotic Night verabschiedeten sich Mad Sin letztlich mit einem durchaus gelungenen Auftritt von dem begeisterten Publikum. Je länger der Auftritt dauerte, desto mehr wurden die Grabenschlampen gefordert.
[nggallery id=237]

Setlist

Cursed
Point Of No Return
Outta My Head
1000 Eyes
Brainstorm
Wreckhouse
2, 3, 4 Nothing’s Alright
Straight To Hell
Gonna Get Her
Brand New Cadillac
Dead Moon
Speak No Evil
9 Lives
Communication
Psychotic Night