Category: MusikTag:

Im Rahmen des Taubertal Festivals 2010 gab der Veranstalter am letzten Festivaltag eine abschließende Pressekonferenz. Hauptthemen waren unter anderem ein kurzer Rückblick auf das Jubiläumsfestival, sowie der Punkt Umweltschutz und ein kleiner Blick in die Zukunft des Festivals.

„Möchten Jahr für Jahr mehr Qualität bieten“

Volker Hirsch, Veranstalter des Taubertal Festivals


Auch wenn dieses Jahr auf die Veranstalter trotz zuvor eher optimistischen Wetterprognosen viel Arbeit durch die starken Regenfälle zugekommen ist, waren sie mit dem Festivalverlauf zufrieden. Gerade die „kleinen Erfolgserlebnisse“ waren es, die Veranstalter Volker Hirsch immer wieder motiviert haben, selbst am oberen Zeltplatz mitzuhelfen und die Festivalgäste mit ihren Autos auf die vorgesehenen Parkplätze zu ziehen. Besonders die Landwirte aus der Umgebung haben wie schon 2007 durch die spontane Mithilfe einen noch größeren Stau verhindert.
Auch dieses Jahr betonte Volker Hirsch wieder, dass sich das Taubertal Festival nicht weiter vergrößern wird. Viel mehr soll den Besuchern „Jahr für Jahr mehr Qualität“ geboten werden. Außerdem müsse man die Veranstaltung auch „für die Region verträglich gestalten“. Es nütze nichts, eine zweite Bühne auf dem oberen Zeltplatz aufzustellen, wenn die Straßen für den Besucheransturm nicht vorhanden sind.
Ebenso steht es mit dem Steinbruch als Veranstaltungsort. Die Veranstalter betonten, dass der Steinbruch ebenfalls von der Größe an seine Grenzen stößt. Hier gelte es, ein vernünftiges Maß an Sicherheit zu gewährleisten, denn durch die örtlichen Gegebenheiten sollte man diese nicht ausreizen. Die Idee mit dem Steinbruch entstand, weil man die nächtlichen Partys auf dem oberen Zeltplatz an einen zentralen Ort verlagen wollte, an dem der Veranstalter den Verlauf der Party regeln und auch für die nötige Sicherheit sorgen kann.

Umweltschutz weiterhin einer der Hauptpunkte des Taubertal Festivals

Florian Vogel, Umweltschutzbeauftragter des Taubertal Festivals


Da das Taubertal Festival in einem hoch sensiblen Naturraum veranstaltet wird, wird auch in Zukunft der Umweltschutz einer der wichtigsten Punkte sein und es wird versucht, diesen Jahr für Jahr zu verbessern. Der Umweltschutzbeauftragte Florian Vogel erklärte an einigen Beispielen, wie es auch dieses Jahr wieder geschafft werden konnte, das Festival ein wenig umweltfreundlicher zu gestalten. So wurden die Catering- und Verpflegungsstände überzeugt, kompostierbare Teller sowie Holzgabeln und Besteck aus Holz an die Festivalbesucher auszugeben. Dies ist vor allem auch bei der späteren Müllbeseitigung ein Pluspunkt.
Außerdem wurde am unteren Zeltplatz eine Art „Umweltabstand“ zur Tauber eingeführt. So mussten die Zelte dieses Jahr ca. 20 – 30 Meter von der Tauber entfernt stehen, da somit eine geringere Verschmutzung garantiert ist.
Ein Problem für die Müllbeseitigung ist auch das diesjährige Wetter. Zwar hätte man bei Regen die gleiche Anzahl an Müll, allerdings müssen auch die Hackschnitzel wieder entfernt werden. Für dieses Vorhaben hat man sich dieses Jahr erstmals von den Veranstaltern des Summer Breeze Festival eine entsprechende Maschine ausgeliehen.
Nicht zu verachten ist auch der Straßenmüll, denn ebenso das Reinigen der Straßen liegt in der Verantwortung des Veranstalters. Insgesamt gehen diese von 20 Tonnen mehr aus wie zu sonnigen Festivalzeiten.
Die neu geschaffene Umweltzone auf dem unteren Zeltplatz zeigte bereits Wirkung.

Die eingeführte Umweltzone auf dem unteren Zeltplatz zeigte bereits Wirkung.

Große Namen nicht für das Taubertal Festival

Auf die Nachfrage, ob denn wieder so ein großer Star wie PINK! in den nächsten Jahren das Taubertal Festival besuchen könnte, musste Volker Hirsch leider die Euphorie bremsen. In der heutigen Zeit ist es schwierig, Top-Künstler nach Rothenburg zu locken. Dies könne auf Grund der Größe des kleinen Festivals wirklich nur durch viel Glück oder Empfehlung eines anderen Musikers – wie eben bei PINK geschehen – passieren.

Blinde-Huhn-Tickets für 79,00 Euro erhältlich

Seit Samstag gibt es wie bereits 2009 die Blinden-Huhn-Tickets für 79,00 Euro im Vorverkauf für die ersten 1000 Käufer.  Da auch das Ticket vergangenes Jahr für den gleichen Preis erhältlich war, gehen wir davon aus, dass sich der Preis für das Taubertal Festival 2011 nicht verändern wird.
Wir sind gespannt. Und wie heißt es doch so schön: „Nach dem Festival ist vor dem Festival!“
Impressionen der Pressekonferenz
[nggallery id=99]