Category: Allgemein

Primal Fear

Die glorreiche Geschichte von Primal Fear beginnt im Winter 1997 – ein Zeitpunkt, der in die
Geschichte des Metal-History eingeht! Ralf Scheepers (Gamma Ray) und Mat Sinner
(Sinner) beschließen zusammen eine Band zu gründen. Eine Band, die uns heute weltweit
bekannt ist als das Aushängeschild des deutschen Power Metals: Primal Fear!
Ihr Debüt-Album schoss von Null auf Platz 48 in die deutschen Albumcharts. Ein
sensationeller Start und Erfolg. Der Nachfolger „Jaws Of Death“ wurde ausgiebig vom
„German Metal Commando“ durch Tourneen promotet. Unter anderen standen neben
Europa diesmal Brasilien und Japan auf dem Tourplan. Ihr drittes Album „Nuclear Fire“
brachte der Band im Jahre 2001 noch mehr Beachtung ein. Die CD, mit den beiden
Klassikern „Angel In Black“ und „Nuclear Fire“, bekam sensationelle positive Kritiken und
erreichte noch bessere Chartpositionen (#37 in Deutschland, #23 in Japan, etc.). Primal Fear
starteten eine ausverkaufte Tour durch ganz Europa, Sudamerika und spielten ihre ersten
Festivals in den USA. Mit dem Jahr 2002 ergänzte die Band ihren Sound um experimentelle
und progressive Einflüsse im Songwriting. Das Resultat, „Black Sun“, war ein weiterer Schritt
vorwärts für Primal Fear. Und natürlich brachte auch dieses Album der Band mehr Chartund
Tourerfolge ein. Im Jahr darauf wurde die DVD / Live CD „The History Of Fear“
veröffentlicht. Im gleichen Jahr verstärkte sich die Band mit einem der weltweit besten
Drummer, dem Kanadier Randy Black (Ex-Annihilator). Primal Fear spielten ihre erste USA
Tournee im Rahmen der „Metal Gods“-Tour mit Rob Halford und veröffentlichten ein
weiteres, massives Statement ihres Könnens: „Devils Ground“ incl. dem unsterblichen
Meilenstein Single/Video „Metal Is Forever“. Weitere hohe Chartpositionen folgten und
Europa, USA, Südamerika und Japan wurden wieder ausgiebig betourt und das Standing der
Band konstant ausgebaut.
Wie kann man dies alles toppen? „Seven Seals“ war die Antwort. Das Album wurde von
Fans und Presse gleichermaßen sensationell positiv aufgenommen und galt bis dato als
Höhepunkt der Bandhistory. Das von der Legende Mike Frazer (AC/DC) gemischte Album
chartete unter anderem in Deutschland, Schweden, Japan und Brasilien. Dazu erschien im
Dezember 2005 Mat Sinner’s Biographie und Buchprojekt „The Book Of Seven Seals“ mit 2
CDs und einer DVD. Das Buch war auf 1000 Einheiten für Deutschland limitiert und
innerhalb von 4 Wochen restlos ausverkauft! Auf ihrer Europatour mit „Helloween“ im
Nov/Dez 05 und Jan 06 haben PRIMAL FEAR europäische Bühnen beherrscht und sind
danach auf ausgiebige Asien/Japan Tournee gegangen. Der Sommer 2006 stand unter dem
Zeichen von grandiosen Festival Auftritten und untermauerte den Ruf der Band als eine der
stärksten deutschen Live Formationen. Auf dem Höhepunkt ihres Schaffens angelangt
wechseln Primal Fear im Sommer 2006 das Label und unterschreiben einen langfristigen
weltweiten Multi-Album Vertrag bei Frontiers Records. Zuvor erscheint noch als
Abschiedsgeschenk ein Best Of Album „Metal Is Forever“ bei JVC und Nuclear Blast, mit 16
Tracks, plus einer 9 Track Coversongs CD mit Rock & Metal-Klassikern.
Im Mai 2007 konnte die Band ihre erste Studioproduktion für Frontiers Records in den House
Of Music Studios mit Producer Mat Sinner, Co-Producer Charlie Bauerfeind und in den
Galaxy Studios mit Mischer Ronald Prent (Rammstein, Iron Maiden) abschliessen. Vor allem
das grandiose 10min Opus „Fighting The Darnkness“ und das Duett von Ralf mit der „Epica“
Sängerin Simone Simons „Everytime It Rains“ stechen aus dem überzeugenden Album
heraus! „NEW RELIGION“ wurde im September 2007 in Europa, Asien, Australien und
Südamerika veröffentlicht, gefolgt von einer weltweiten Tournee! Primal Fear charteten mit
„NEW RELIGION“ in Deutschland, Schweden, Japan und man ging zusammen mit dem
ehemaligen Accept Sänger UDO auf drei monatige Europa Tour und in Japan auf
Headlinertour. Der nächste Schritt der Band bekam den mysteriösen Titel „16.6“ (Before The
Devil Knows You’re Dead) – das Resultat ist das mächtigste, ambitionierteste und
interessanteste Album der Primal Fear History. Ein kreativer Brückenschlag zwischen
musikalischer Entwicklung und ihren klassischen Roots im modernen Gewand und es gibt
auch diesmal wieder keine Routine, sondern einige Überraschungen. Gemischt wurde das
Album von Achim Koehler und gemastered von Ted Jensen im Sterling Sound, New York.
Primal Fear überzeugen auf „16.6“ mit der hohen Qualität ihres Songwritings, Anspruch und
einem grandiosen Sound und Produktion. Für den Song “Six Times Dead (16.6)” wurde ein
Video Clip produziert und großartige Chart-Notierungen in Japan #28, Schweden #52 und
Top 50 in Deutschland auf Position 46, der besten Chartplatzierung seit “Nuclear Fire” im
Jahr 2001. Die “16.6 – Viva La Swabia” World Tour hielt Primal Fear für fast 2 Jahre „On The
Road“ mit jeweils 2 Tourneen in den USA/Canada, Süd-Amerika (Mexiko, Kolumbien,
Bolivien, Brasilien & Argentinien) und natürlich 2 Headliner-Tourneen in Europa. Die
Tourneen wurden mitgeschnitten und als Live CD „Live In The USA“ und als DVD „All Over
The World“ im Sommer 2010 veröffentlicht. Ab Sommer 2011 wurde am neunten Primal Fear
Album „UNBREAKABLE“ mit Producer Mat Sinner und Engineer Achim Koehler im Studio
gearbeitet, das am 20. Januar 2012 weltweit von Frontiers Records veröffentlicht wurde,
gefolgt von einem neuen Anlauf auf die weltweiten Bühnen des Metals!
“WHEN DEATH COMES KNOCKING” wird die erste Single aus dem im Januar 2014
erscheinenden Album “Delivering The Black” sein und am 3. Dezember erscheinen. Primal
Fear sind damit auf dem Höhepunkt ihrer Kreativität und Popularität angekommen.

Bullet

„Endlich haben wir einen Deal mit Nuclear Blast unterschrieben! Wir waren schon immer
eine Band mit etlichen Ideen in der Tasche, und nun ist die Zeit gekommen, sie alle
umzusetzen. Kraftvollere Scheiben, fettere Shows – kurzum mehr von allem, was ihr an
BULLET liebt!“
Mit diesen euphorischen Worten gab das schwedische Quintett im August 2011 seinen
Eintritt in die große Nuclear-Blast-Familie bekannt und sorgte zurecht in Fankreisen für
Begeisterung, schließlich stand damit bereits fest, dass in absehbarer Zeit der Nachfolger
des viel umjubelten 2011er-Outputs „Highway Pirates“ das Licht der Welt erblicken würde.
Ein gutes halbes Jahr später folgte die heißersehnte Ankündigung ebenjenes vierten
Langspielers und gleichzeitigen Nuclear-Blast-Debüts „Full Pull“, dessen Veröffentlichung für
den 14. September 2012 festgelegt wurde – ein Freudentag, auf den fortan alle Fans des
räudigen AC/DC-meets-Accept-Stils, den die Schweden über die Jahre geprägt haben,
hinfiebern konnten!
Woher die große Beliebtheit des Fünfergespanns rührt, lässt sich wohl am ehesten
nachvollziehen, wenn man einen Blick auf das Gesamtpaket BULLET wirft: Ein verrückter
Haufen dicker Kumpels (die Bandgründer Hampus Klang und Hell Hofer kennen sich bereits
seit ihrer Jugend), die in einem restaurierten Bandbus (Baujahr 1964!) die Straßen unsicher
machen. „Die Musik“, werden sie nicht müde, zu betonen, „ist unser Leben!“ Die
Entscheidung gegen gesellschaftliche Konventionen und für ein Leben im Dienste ihrer
Herzensangelegenheit, des urtümlichen Heavy Metal und Hard Rock der späten 70er und
frühen 80er, wurde mit Erfolgen wie einem 3. Platz in den schwedischen Albencharts für
„Bite The Bullet“ (2008) und „Highway Pirates“ (2011), für das zudem ein 69. Platz in den
deutschen Albencharts eingefahren wurde, sowie frenetisch bejubelten Auftritten auf Tour
mit HAMMERFALL und SABATON oder gar im Juni 2009 als Opener für die legendären
AC/DC vor 50.000 Fans in Göteborg belohnt.
An der Produktion von „Full Pull“ ließen die Herren Hofer & Co. erstmalig fremde, jedoch
überaus erfahrene Finger mitmischen: Fred Estby (DISMEMBER) und Nicke Andersson
(ENTOMBED), die absoluten Wunschkandidaten für diesen Job, legten in den „Gutterview
Recorders“-Studios Hand an und drückten der Scheibe, ganz der Vision der Band
entsprechend, einen noch dreckigeren Sound auf als ihn die Vorgängerplatten aufwiesen.
„Wir wollten dem Album ein stärkeres Live-Feeling verpassen“, resümiert Frontröhre Hofer.
Mission geglückt – und den Beweis, dass „Full Pull“ auch auf der Bühne mächtig Ärsche tritt,
werden er und seine Mannen im Anschluss an die Veröffentlichung im Rahmen einer
Europatour antreten. Ein kühles Bier in der Hand, den Fahrtwind im Haar und Freiheit im
Herzen – das ist Rock’n’Roll, das sind BULLET!