Category: Allgemein

Die Alternative-Rocker „The Vike“ liefern mit ihrem Debütalbum „A Box Called Life“ kraftvollen, melodiegetriebenen und dynamischen Rocksound ab, der vielfältig, zugänglich und für jede Gefühlslage den richtigen Soundtrack bietet. Manchmal einfach nur hart und direkt, dann wieder nachdenklich und melancholisch. Mit Songs wie High“ und „A Box Called Life“, machen die Jungs deutlich, dass sie auch keine Berührungsängste in übergreifenden Genres haben. 

Bei jedem Song ist die Eigendynamik mit den guten Vibes zu spüren. „Die Songs schrieben sich fast von selbst. Wir konnten einfach nur direkt mit einem ganzen Album an den Start gehen“, sagt Schlagzeuger Benjamin Baur, „alle Songs verbindet eines, und das ist Power. Selbst bei weniger aggressiven Nummern wie „A Box Called Life“ oder „On My Way“ sind immer sehr energiegeladen Parts dabei, die mit viel Kraft und Dynamik daherkommen“. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lyrisch gesehen gibt es hauptsächlich zwei große Themen in den Songs: „Zum einen lebendig sein, das Leben zu spüren in allen Facetten, Höhen wie auch Tiefen mitzunehmen. Der Song ‚High‘ geht lyrisch am deutlichsten auf dieses Thema ein. Zum anderen verarbeiten von gescheiterten zwischenmenschlichen Beziehungen. Songs wie „Get Out“, „Alive“ oder auch „Something Left“ greifen dieses Thema speziell auf“.